Antisemitismus verstehen und präventiv begegnen. Eine Fortbildungsreihe für Multiplikator*innen und Seminarleitungen in der Erwachsenenbildung

Im Jahr 2023 dokumentierte die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus 528 antisemitische Vorfälle allein in Hessen. 338 dieser Vorfälle ereigneten sich nach dem Überfall der Terrororganisation Hamas und ihrer Verbündeten auf Israel am 7. Oktober 2023. Diese Zahlen zeigen, dass die Verantwortung, die aus der Geschichte resultiert – insbesondere 80 Jahre nach der Shoah –, nämlich dass Juden und Jüdinnen frei und sicher leben können sollten, momentan in Frage gestellt wird. Jüdische Menschen in Deutschland leben wieder vermehrt in Angst, was eine besorgniserregende Entwicklung ist.

Die Erwachsenenbildung spielt eine entscheidende Rolle bei der Förderung von Wissen, Toleranz und der Gestaltung einer inklusiven Gesellschaft. In diesem Kontext erlangt die Frage nach dem Umgang mit Antisemitismus eine besondere Bedeutung. Selbst Seminarleitungen haben nicht immer ein tiefgehendes Verständnis von Antisemitismus. Dies ist aber unerlässlich, um Antisemitismus als diesen zu erkennen, um präventive Maßnahmen entwickeln und anschließend vermitteln zu können. Im Rahmen der Qualifizierungsreihe für Multiplikator*innen und Seminarleitungen in der Erwachsenenbildung soll den Teilnehmenden ein fundiertes Wissen über die verschiedenen Kontexte und Erscheinungsformen vermittelt werden. So können sie durch die Vermittlung von Wissen über Antisemitismus und Diskriminierung dazu beitragen, ihre Teilnehmenden für die Gefahren von Vorurteilen und Hass zu sensibilisieren.

Im Rahmen des Projektes sind insgesamt 7 Veranstaltungen geplant. Sechs Veranstaltungen werden online-basiert durchgeführt, die siebte und abschließende Veranstaltung ist im Rahmen eines ganztägigen Weiterbildungstages in Kassel vorgesehen. Die Veranstaltungen sind dabei einzeln besuch- und buchbar.

Für die sechs Onlineveranstaltungen steht neben der Vermittlung von Informationen zu Schwerpunkten ein erster Austausch mit den Teilnehmenden im Fokus. Ein weiteres Anliegen der Online-Veranstaltungen ist, eine möglichst hohe Reichweite der Teilnehmenden zu generieren. Die sechs Onlineveranstaltungen werden mit Hilfe eines Videokonferenztools durchgeführt.

Anmeldungen bitte an: veranstaltungen@btq-kassel.de

Termine:

02.09.2024 Rassismus und Antisemitismus Marina Chernivsky (Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment)
09.09.2024 Antisemitismus in der Migrationsgesellschaft Anne Goldenbogen (Bildung in Widerspruch e.V.)
23.09.2024 Antisemitische Kapitalismuskritik Moritz Zeiler (Associazione delle talpe Bremen)
30.09.2024 Israelbezogener Antisemitismus Gunnar Meyer (BildungsBausteine e.V.)
28.10.2024 Antisemitismus als gesellschaftliche Krisenreaktion Nicolas Lelle (Amadeu-Antonio-Stiftung)
04.11.2024 Antisemitismus in linken Bewegungen Bijan Razavi (Bildungsstätte Anne Frank)
09.12.2024 Weiterbildungstag in Kassel: Antisemitismus verstehen und präventiv begegnen. Eine Fortbildungstag für Multiplikator*innen und Seminarleitungen in der Erwachsenenbildung

Gefördert aus Mitteln des Landes Hessen im Rahmen von HESSEN-CAMPUS 2024

ver.di Bildungswerk Hessen e.V.