Bürger*innendialoge

Bei unserem Gemeinschaftsprojekt mit der vhs Hochtaunus  wollen wir möglichst viele in der Region Hochtaunus lebende Bürger*innen, aller Altersgruppen und sozialer Schichten, in einen Dialog miteinander bringen. Wir glauben, dass mit den Bürgerdialogen Bürger*innen motiviert werden, sich an Debatten um die Gestaltung der Zukunft zu beteiligen.  Dies erscheint umso notwendiger, als beispielsweise die Beteiligung der Bürger*innen an Wahlen stetig zurückgehen und auch die zur Steigerung der Wahlbeteiligung eingeführten Direktwahlen von Bürgermeister*innen oder Landrät*innen und die Möglichkeiten des Kumulierens und Panaschierens diesen Trend nicht stoppen konnten. Gleichzeitig sind Tendenzen zu beobachten, dass über die Generationen hinweg das Interesse an bürgerschaftlichem Engagement wächst.

So werden im Hochtaunuskreis beispielsweise Auseinandersetzungen um die Nutzung und die Standorte von Windkraftanlagen geführt oder es setzen sich ehrenamtliche Unterstützer*innen von Geflüchteten praktisch für Nächstenliebe und Solidarität ein und senden so zivilgesellschaftliche Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung.

Auf der anderen Seite steht vor allem die Radikalisierung von Sprache im Netz und in der politischen Auseinandersetzung korrespondiert auf erschreckende Weise mit einer zunehmenden Respektlosigkeit und Gewaltbereitschaft gegen sozial Schwache, aber auch gegen Beschäftigte der Feuerwehr, der Rettungskräfte und der Polizei. Ein Auslöser erscheint uns eine zunehmende Unsicherheit und Verunsicherung vieler Bürger*innen gegenüber den als kaum zu beeinflussenden Entwicklungen im gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Bereich. Das Thema „Sicherheit“ mit seinen unterschiedlichen Aspekten erscheint uns als roter Faden geeignet, um gemeinsam das Bildungsformat Bürgerdialoge mit Blick auf eine mögliche Verstetigung zu erproben und so die politisch-gesellschaftliche Bildung um eine inhaltich-methodische Auseinandersetzungsform zu erweitern und zu etablieren. Die Teilnehmer*innen sollen hierdurch vertiefte Kenntnisse über politische Prozesse gewinnen und zum bürgerschaftlichen Engagement ermuntert werden.

Der in 2015 von der vhs Hochtaunus durchgeführte Bürgerdialog „Gut leben in Deutschland“, der in seiner Zielsetzung und Ausgestaltung damals keinen konkreten regionalen Bezug hatte und der Bundesregierung lediglich allgemeine Aussagen zur Lebenszufriedenheit der Menschen lieferte, ist eine gute Grundlage, um das Format „Bürgerdialog“ weiter zu erproben und insbesondere vor dem Hintergrund seiner regionalen Themensetzung deutlich zu machen, dass Sicherheit vor Ort nicht alleine innere Sicherheit ist, sondern gleichberechtigt auch soziale Sicherheit sein muss, um die vielfältigen Bedeutungen und Bezugspunkte von Sicherheit nicht den rechtsextremen Scharfmacher*innen zu überlassen.

Die Auftakt- und Abschlussveranstaltung wird in Oberursel stattfinden, die anderen Bürgerdialoge je zweimal in Oberursel und Schmitten.

Die Einladung für das 2. Oberurseler Stadtgespräch finden sie hier.