DGB-Index Gute Arbeit – Stress bei Beschäftigten nimmt weiter zu

Der DGB hat vor 11 Jahren eine Jahrbuchreihe gestartet. Ziel des Jahrbuches war der gewerkschaftliche Hintergrund und das Einstehen für Gute Arbeit. Dabei sollen die Beschäftigten am besten selbst ihre Arbeitsbedingungen beurteilen. Aus gewerkschaftlicher Sicht sind die Arbeitnehmer*innen bei den Bemühungen zur Verwirklichung von einem mehr an Lebensqualität zu unterstützen.

Einer neuen Untersuchung seitens des DGB-Index Gute Arbeit verzichten viele Beschäftigte auf Pausen oder gehen gar krank zur Arbeit. Ein gesamtgesellschaftlicher Trend, der sich in den letzten Jahren abzeichnete und sich nun bestätigt. Dabei ist die Digitalisierung nicht als einer der Hauptfaktoren auszumachen, sondern ist klar Branchen abhängig. Die Indirekte Steuerung hingegen, ist maßgeblich auf die Belastungen der Arbeitnehmer*innen zurückzuführen.

Einen lesenswerten Artikel dazu finden Sie bei ZEIT-ONLINE.

In unseren Bildungsurlaubsangeboten scheint sich dieser Trend zu bestätigen. Die Nachfrage zu Themen wie Work-Life-Balance, Burnout und Indirekte Steuerung, sowie Digitalisierung der Arbeit beschäftigen das ver.di Bildungswerk schon lange. Um diesem Trend etwas entgegenzusetzen ist es wichtig sich mit diesen Themen persönlich auseinanderzusetzen. Der Bildungsurlaub bietet sich an einmal Abstand zu nehmen von den Themen der Arbeit, um dann mit geschärftem Blick zurück in den Betrieb zu kommen und sich gegen diesen anhaltenden Trend im Rahmen seiner Möglichkeiten zur Wehr zu setzen.